Aus dem Stress in die Balance

R.E.S.E.T.

von Philip Rafferty

R.E.S.E.T. ist ein einfaches, leicht zu lernendes und sanftes Verfahren, das die Kiefermuskeln entspannt und das Kiefergelenk ausgleicht. Es wurde von dem Kinesiologen Philip Rafferty aus Australien entwickelt. R.E.S.E.T. ist die Abkürzung für Rafferty Energy System of Easing the Temporomandubular joint (Erleichterung für das Kiefergelenk mit dem energetischen System von Rafferty) und gleichzeitig heißt RESET auf deutsch:„wiederherstellen“.

Ein balanciertes Kiefergelenk ist von außerordentlicher Bedeutung für fast sämtliche Körpersysteme und Körperfunktionen. Aufgrund seiner zentralen Rolle in der kranialen und spinalen Dynamik beeinflusst das Kiefergelenk die Qualität des Feedbacks zwischen Gehirn und Muskulatur.

Die dynamische Interaktion zwischen Kiefergelenk, Keilbein und Atlaswirbel beeinflusst über verschiedenartigste Mechanismen den ganzen Körper. Jede Hypertonie (Verhärtung) der Kiefermuskeln kann eine Verdrehung oder ein Verziehen des Keilbeins bewirken. Dem Keilbein kommt bei der Dynamik der Schädelknochen eine Schlüsselstellung zu, da es der einzige Schädelknochen ist, der mit jedem anderen Knochen des Schädels - mit Ausnahme von zwei Gesichtsknochen - über ein Gelenk verbunden ist. Das Keilbein ist auch der „Aufhänger“, an dem sich das gesamte Skelett ausrichtet.

Ebenso steht der Trigeminusnerv, der größte Hirnnerv, in vielfältiger Wechselwirkung mit den Kiefermuskeln. Die Trigeminus - Nervenzellen haben zahlreiche Verbindungen zu anderen Strängen des Nervensystems , zu denen auch das Retikuläre Alarmsystem (RAS) gehört. Dieses ursprünglich für Verteidigung und Überleben zuständige System versetzt in Stress-Situationen die Kaumuskeln, die Spinal- und Kranialdura und die Körperfaszien in Spannung, um Gesicht und Kopf zusammenzuhalten und Gehirn, Rückgrat, Illiosakralgelenk und Becken zu schützen. Deshalb versteifen sich bei einem Unfall die Kiefermuskeln, um Gehirn und Rückgrat zu schützen.

Emotionaler Stress in den Kiefermuskeln (die Zähne zusammen beißen) kann noch nach Jahren bestehen und für einen chronisch angespannten Kiefer verantwortlich sein. R.E.S.E.T. entspannt nicht nur die Muskeln, sondern bewirkt oft gleichzeitig ein Lösen alter, unbewusster Emotionen.

Energetisieren der Kiefermuskeln beeinflussen die Nieren und Nebennieren, die dem Körper eine effektive Nutzung von Wasser erlauben. Die Hydration beeinflusst den Transport von Nervenimpulsen, biochemische Reaktionen und den Körper insgesamt , denn Wasser ist das Medium, mit dem unser Körper arbeitet.

Die Meridiane von Magen, Dünndarm, Dreifacher Erwärmer (assoziiert mit der Schilddrüse), Gallenblase, Blase und Dickdarm verlaufen über den Muskeln in der Umgebung des Kiefergelenks. 90% der 42 Touch for Health - Muskeln können mit R.E.S.E.T. balanciert werden.

Es verwundert daher nicht, dass das Balancieren des Kiefergelenks nicht nur Kieferprobleme verbessern kann, sondern auch weit reichende, günstige Auswirkungen auf den gesamten Körper haben kann wie z.B.:
  • verbesserte Assimilation von Wasser
  • mehr Stabilität von Hüfte, Knie und Fuß
  • ein ausgeglicheneres Meridiansystem
  • weniger Anspannung in den Muskeln
  • weniger Kopfschmerzen und Nebenhöhlenprobleme
  • Verbesserung von Seh- , Hör- und Gleichgewichtsproblemen
  • verbesserte Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen,
  • ein ausgeglicheneres Drüsensystem,
  • eine verbesserte Ausscheidung von Schlackenstoffen,
  • eine verbesserte Lernfähigkeit

In diesem Kurzsemianar (ca 5 Stunden) wird gelehrt, wie man an sich selbst und an anderen das Kiefergelenk, bzw. die Kiefermuskeln energetisch balancieren kann. Die Kenntnis des Muskeltests ist dazu nicht nötig,

Siehe auch Website www.kinergetics.com.au

Kosten: Halbtageskurs 50 € inklusive Kursmaterial